logo-newsletter@4x.png

Newsletter Februar 2021

newsletter-header@4x.png
LuzernPlus_NER-Pilatus_200130_2

NRP-Projekt «vom Pilatus» - Beitrag gesprochen

Gemeinsam mit den Gemeinden Horw, Kriens, Malters und Schwarzenberg hat LuzernPlus im Jahr 2019 das Vorprojekt «vom Pilatus» gestartet. Das Ziel des Projektes ist, Produzenten und Distributoren aus den Pilatusgemeinden unter dem Dach «vom Pilatus» zu verbinden und zu vernetzen, um die lokale Wertschöpfung zu erhöhen und das Leben und Wirtschaften am Pilatus nachhaltig zu fördern. Bund und Kanton Luzern unterstützen über die Neue Regionalpolitik (NRP) dieses Projekt.

Mehr

Bild9_Aggloprogramm.jpg

Agglomerationsprogramm Luzern 4. Generation: Abschluss Mitwirkung

LuzernPlus ist Co-Träger des Agglomerationsprogramms. Nach dem Abschluss des Mitwirkungsverfahrens werden die Eingaben detailliert geprüft. Unsere Delegiertenversammlung wird am 23. April 2021 über das AP LU 4G befinden.

Mehr

visualisierung-durchgangsbahnhof-luzern-1ug DBL

Testplanung Durchgangsbahnhof Luzern

Die Stadt Luzern hat die Testplanung zum Durchgangsbahnhof Luzern durchgeführt, um Fragen der konkreten Umsetzung im Bahnhofsraum zu klären. Die Präsentation fand am 1. Februar statt, die öffentliche Mitwirkung wird am 22. Februar 2021 starten.

Mehr

Aktuelles aus den Gebietsmanagements

LuzernNord

csm_Karte_Luzern-Nord_Flurnamen_d3eaa3e3ec.jpg

GM LuzernNord erhält Zuwachs

Der Entwicklungsschwerpunkt LuzernNord wird um zwei Gebiete erweitert. Einerseits wird das aufstrebende Gebiet um den jetzigen Bahnhof Emmenbrücke ergänzt: dieser wird sich als Knotenpunkt der Mobilität und grösster Regionalbahnhof des Kantons zum vielseitigen Quartier weiterentwickeln. Um diese Entwicklung koordiniert und abgestimmt auf die weiteren Projekte in der Umgebung zu ermöglichen, wurde per 1. Januar 2021 das neue Gebiet "Bahnhof" offiziell in den Perimeter von LuzernNord aufgenommen.

Ebenfalls werden die Entwicklungsgebiete Littauerboden und Seetalstrasse offiziell neu zum Bearbeitungsperimeter von LuzernNord gezählt, wobei die Priorisierung zuerst auf dem Gebiet Seetalstrasse -Waldibrücke liegt.

Mehr

LuzernOst

DBL_Bahnhof_2.jpg

Durchgangsbahnhof Luzern: Neue Abstellanlage im Rontal

Mit dem Durchgangsbahnhof wird sich das öV-Angebot in der Agglomeration Luzern markant verbessern. Es werden mehr Züge unterwegs sein, die über Nacht und in den Nebenverkehrszeiten auf Abstellgleisen abgestellt werden müssen.

Die SBB haben nach Prüfung mehrerer Varianten ein Gebiet in der Gemeinde Dierikon als besten Standort für eine Abstellanlage bestimmt. Das Gebietsmanagement LuzernOst koordiniert die regionalen Interessen mit dem Projekt der SBB.

Zum Video

LuzernSüd

BGP_Testplanung_HSLU_00.jpg

Kantonale Abstimmung zum Campus Horw

An der Hochschule Technik & Architektur in Horw studieren derzeit knapp 2'000 junge Menschen, weitere 1'000 Personen bilden sich weiter und für mehr als 500 Angestellte ist sie Arbeitsort. Künftig sollen auch die etwa 2'300 Studierenden der Pädagogischen Hochschule auf dem Campus ausgebildet werden.

Für die in LuzernSüd eingebettete Planung der bestehenden und neuen Gebäude läuft bis zum Mai 2021 ein Studienwettbewerb. Die Kosten für den erweiterten Campus Horw betragen 365 Millionen Franken. Der Bund beteiligt sich an den Baukosten mit 21,4 Millionen Franken. Mit der Gründung der "Immobilien Campus Luzern-Horw AG" kann der Kanton Luzern die Finanzierung lösen.

Am 7. März wird das Luzerner Stimmvolk über eine Bereitstellung einer Summe von 32,1 Millionen Franken an das Projekt befinden.

Zum Video

Personelles


BAUMGARTNER_Mario

Abschluss Masterstudium

Unser Raumplaner Mario Baumgartner hat sein Masterstudium in Raumplanung an der Hochschule Rapperswil erfolgreich abgeschlossen.
Wir gratulieren herzlich zum Abschluss und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

 


Elektroauto.png

Wussten Sie, dass...

...schon vor über hundert Jahren Elektroautos entwickelt wurden? In einem Werbeprospekt aus dem Jahre 1917 wirbt die CKW mit einem sogenannten "Zweisitzer-Original-Ärztewagen". Das Elektroauto konnte eine Strecke von 80 Kilometern mit einer Geschwindigkeit von 25 bis 28 km/h zurücklegen. Die CKW produzierte damals schon Strom im Elektrizitätswerk Rathausen.

Mehr